Die Geschichte

Der Anfang

(Mit Mausrad Text scrollen!)

Ich denke unsere Anfänge waren 2006, als sich zwei von uns die ersten Airsoft Waffen kauften. Damals waren es natürlich nur so 30 € Dinger von Ebay, aber jeder hat wohl mal klein angefangen. Wir nutzten sie natürlich nicht wofür sie gedacht waren, weshalb es auch nicht lange dauerte bis sie die Funktion einstellten und "nur" noch Spielzeug waren. Seit diesem Zeitpunkt war das Interesse an Airsoft geboren, der Traum irgendwann einmal richtige Airsoft-Waffen zu haben und dann richtig los zu legen war da. Doch bevor es soweit war, mussten noch einige Jahre vergehen.

Ein Team bildet sich

Es war im Jahr 2009, als unsere zweimann Interessengemeinschaft Zuwachs aus dem Freundeskreis bekommen hat. So waren wir nun vier Mann und haben uns zu einem kleinen Team weiterentwickelt und gemeinsam unsere Grundlagen erstellt. Die Idee kam, das Team in eine besondere Richtung zu bringen, wir nannten das Team fortan H.E.C.U. (Hazardous Environment Combat Unit) und versprachen diese fiktive Einheit aus einem Computerspiel bestmöglich zu immitieren. Wir kauften uns die ersten Markierer, zwar noch nicht die Profi-Markierer sondern eher Sportsline-Markierer im 200 € Bereich. Da wir uns noch in der Findungsphase des Hobbies befanden, nutzten wir nun unsere Ausrüstung dazu, uns auf einem Spielfeld auszutoben. Es entstand eine Struktur im Team, ein Leader wurde bestimmt, das drum herum wurde gestaltet und Gedanken und Ideen wurden untereinander ausgetauscht und festgehalten. Diese Phase dauerte ganze zwei Jahre und brachte ein Team-Mitglied mehr. Ende 2011 kam dann die nächste große Veränderung.

Starker Anfang, schwierige Zeit

Die Sportsline-Markierer haben ausgedient und einige Mitglieder haben ihre Favorisierung geändert und so kam der Kauf von Profi-Markierern zustande. Die Ausrüstung eines jeden Mitglieds passte sich immer mehr seiner "fiktiven" Figur und Funktion an. 2012 wurde das Team von zwei weiteren Freunden verstärkt und wies nun eine Stärke von sieben Mann auf. In diesem Jahr ging diese Website auch das erste mal Online, damals noch in einem recht simplen Design. Die Charaktere wurden ausgeschmückt und entwickelten sich immer weiter, was sie auch heute noch tun. Die Treffen kamen immer häufiger, obwohl durch Ausbildung und Beruf immer wieder Steine in den Weg gelegt wurden, hielt das Team immer zusammen und zeigte, wie sehr eine Gemeinschaft halten kann.
2013 war ein Jahr, welches nicht leicht für das Team war. Die Treffen wurden weniger, keiner fand mehr wirklich Zeit und es drohte ein Zusammenbruch. Mit mehreren Versuchen das Team wieder in die richtige Richtung zu bringen, rief der Leader Veranstalltungen geselliger Art auf den Plan. Geburtstage wurden gefeiert, Grillabende mit Zelten veranstalltet oder einfach nur ein gemütliches Pizza Essen in der Bude gemacht. Im Oktober schafften wir es noch auf die Operation Herbstlaub 2 zu fahren, doch trotzdem ging es nicht bergauf. Die Ausbildungen grätschten so sehr in das Hobby ein, das es einfach nicht möglich war, mehr auf die Beine zu stellen. Es wurde also gewartet, bis einige mit der beruflichen Karriere einen Schritt weiter waren.

Der Fall und der Aufstieg

Im Juli 2014 kam dann der große Schlag, der Teamleader musste berufsbedingt umziehen und das gleich 300 km weit weg. Die Kommunikation auf diese Entfernung war zwar sicher gestellt, aber spontane Treffen waren dadurch unmöglich geworden. Ab jetzt hieß es weiter vorraus zu Planen um noch etwas aus dem Team zu machen. Einige vernachlässigten ihre Aufgaben und so blieb alles an einer Person hängen, die eigentlich keine Zeit für all diese Aufgaben hatte. Bis Mitte 2015 lief es zwei Mal darauf hinaus, das eine Auflösung des Teams drohte. Doch wie es das Schicksal wollte, hielten alle Mitglieder es für richtig einen Neuanfang zu wagen. Die Idee war, neue Ziele zu stecken, die Treffen wieder häufiger durchzuführen und die Entfernung zwischen Leader und dem Rest des Teams als kein Hindernis mehr anzusehen.
Leider lief es genau in das Gegenteil über, ein Mitglied entschied sich eine Pause zu machen und reiste für ein Jahr nach Australien, dafür meldete ein anderer Freund sein Interesse an und schöpfte neue Hoffnung und streute wieder leben in die dunkle Zeit. Ende 2015 und Anfang 2016 lief das Team langsam aber sicher in den neuen Takt und es Entwickelte sich wie erhofft.

Der Neuanfang

2016 ist das Jahr der Auferstehung. Aufgaben in der Team-Organisation wurden neu verteilt, ein neuer Co-Leader wurde gewählt um den Leader zu entlassten und regelmäßige Meetings werden abgehalten. Ziel ist ab jetzt, mindestens zweimal im Jahr an Operations teil zu nehmen und sich mehrmals im Jahr zu treffen und Grillabende zu genießen. Die erste Operation musste leider von uns abgesagt werden. Das zweite Event, die Operation Tschernobyl im September diesen Jahres, war dann das erste gemeinsame Event des "neuen" H.E.C.U. Teams. Leider gab es auch hier wieder ein trauriges Ereignis, denn unser jüngster Spieler kündigte sein Ausstieg, aufgrund seiner Ausbildung an. Doch schritt der Rest des Teams zielsicher in die Zukunft und das mit Erfolg. Ein Sponsor schrieb uns an und teilte uns sein Interesse an einem Sponsoring mit.

Einer weniger ist zwei mehr

Das Jahr 2017 startete gut, es begann mit einer Anfrage eines neuen Mitglieds, welcher erfolgreich aufgenommen wurde. Hier zeigte sich der Vorteil, ohne Ausrüstung zu H.E.C.U. zu stoßen. Schnell war die passende Ausrüstung zusammen und das Team wieder um einen Mann stärker. Der Rest des noch jungen Jahres verlief recht ruhig. Im Sommer rückte das Team wieder in der ursprünglichen Region zusammen, als der Squadleader nach drei Jahren in die Heimat zurück zog. Recht kurzfristig meldeten wir uns für die Operation Tschernobyl 2017 an und gewannen das nächste neue Mitglied. Die erste weibliche Spielerin in unserem Team nahm gleich als "Geschmacksprobe" an der Operation teil und war begeistert vom Airsoft Hobby. Obwohl ohne eigene Ausrüstung nahm sie die Operation voll mit und ergänzte das Team perfekt. Keine zwei Wochen später war die Ausrüstung gekauft und einsatzbereit. So erreichten wir die Winterpause mit zwei neuen Teammitgliedern, einer Menge Erfahrungen mehr und blicken voll motiviert in das Jahr 2018.

......

Das H.E.C.U. Airsoft Team